Zukunftsfitness

Nachwuchs für den Sport: Die Ispo Digitize setzt im Juni voll auf das Thema Digitalisierung.

Von Tobias Gröber, Ispo Exhibition Group Director

Unsere Arbeitswelt, unsere Mobilität und unsere Mediennutzung: Unsere Zukunft ist digital – das wissen wir längst. Aber eben auch die Sportbranche. Und das gesamte Business, das damit zu tun hat. Dies betrifft vor allem Hersteller von Sportartikeln und -bekleidung – und die Einzelhändler. Aber auch: Reiseveranstalter, Skiliftbetreiber, Wettkampfveranstalter. Überall verändern digitale Tools die Abläufe zwischen den Akteuren – und vor allem: mit den Kunden.

ISPO Digitize Messe München Magazin

Tobias Gröber, Ispo Exhibition Group Director

Die Ispo Munich hat sich längst von der internationalen Sportmesse zu einem Think-Tank in Sachen Fitness und Sportartikel entwickelt. Um dieser Rolle künftig noch besser gerecht zu werden, wird es im Sommer 2018 ein neues Format geben: die Ispo Digitize.

Allein Onlinehandel ist ein Thema, mit dem die stationären Sporthändler täglich konfrontiert sind. Rund 36 Prozent aller sportlich Aktiven kaufen inzwischen Schuhe, Bekleidung und Sportgeräte übers Internet ein (Ispo-Studie Sports Evolution 2017). Überraschenderweise liegt der Anteil derer, die sich stationär informieren und online kaufen, bei nur sechs Prozent – der umgekehrte Fall dagegen bei 27 Prozent. Entgegen der Händlerklage gibt es also da Chancen – wenn man sich entsprechend aufstellt und auf die gesteigerten Bedürfnisse der Kunden eingeht.

Die Unternehmen müssen sich also fit machen, um das Wachstumspotenzial durch den digitalen Wandel effizient zu nützen.

Auf der Ispo 2018 gab es bereits einen Vorgeschmack: „Die Ispo Digitize Area ist eine Art Kick-off für unseren Ispo Digitize Summit Ende Juni“, sagt Tobias Gröber, Ispo Exhibition Group Director. Und dafür hatte man sich einige Spitzenpartner gesucht: Mit Adidas, Lectra, Foursource und Sportmas gab es im Januar auf rund 1.000 Quadratmetern neue Konzepte, Technologien und Präsentationen zu erleben.

Sensationell etwa der 3D-Drucker von Adidas aus der „Speedfactory“, welche eine völlig neue Verbindung zum Handel herstellte. Video- und Scanteppich-Analysen von Sportmas über die Bewegungen der Kunden beim Einkauf im POS. Oder die Softwarelösungen von Lectra, bei denen gewünschte Designs am Computer entstehen.

Was passiert nun bei Ispo Digitize?

Die Veranstaltungsmacher haben hochkarätige Experten versammelt, die in den zwei Tagen den Besuchern digitale Kompetenzen vermitteln, damit diese später den digitalen Wandel im eigenen Unternehmen vollziehen können. In Workshops, Roundtables und Vorträgen gibt es wertvolles Wissen über die Zukunft der Branche.

Schon vorher kann jeder auf der Ispo-Website mit dem „Digital Readiness Check“ überprüfen, wie es mit der Fitness seines Unternehmens beim Thema Digitalisierung steht. Ein Angebot, das man sich nicht entgehen lassen sollte: Anhand des Status quo und der Defizite, die die Auswertung benennt, können Probleme gezielt gelöst werden. Gleichzeitig bestimmen die Teilnehmer damit die Ispo Digitize mit: Die Gesamtergebnisse werden bei der Planung des Events miteinbezogen.

Logo Ispo Digitize

Ispo Digitize ist ein neues Format für die digitale Zukunft der Sportbranche. Ispo begleitet den Wandel der Szene von Anfang an. 28. bis 29. Juni 2018, ICM – Internationales Congress Center München. Mehr Infos unter www.ispo.com