„Wo Chaos ist, gibt es Möglichkeiten“

Um in Indiens schnelllebigem Messesektor bestehen zu können, braucht man eine „Can-do“-Mentalität. Das sagt Bhupinder Singh, CEO der Messe Muenchen India

Von Vicki Sussens (Magazin der Messe München 01/2019)

Bhupinder Singh ist CEO der Messe Muenchen India und kennt den indischen Messesektor gut. Er erklärt, wie das Unternehmen mit den schnelllebigen Trends dort Schritt hält – und dabei weiter wächst.

MM | Indien erlebt den bisher größten wirtschaftlichen Aufschwung. Was sagen Sie dazu?

Bhupinder Singh | Indien boomt! 2018 hat unser Unternehmen über 47 Prozent Wachstum verzeichnet. Aktuell sind wir etwa viermal so groß wie 2013/14, und wir haben uns seitdem vom sechstgrößten zum drittgrößten internationalen Messeveranstalter entwickelt. In den letzten sechs Jahren haben wir vier neue Messen übernommen und wir werden diese Akquisitionsstrategie weiterverfolgen, bis wir die Marktführerschaft erreicht haben. Bei allen wichtigen Kriterien – Besucher, Aussteller und Ausstellungsfläche – sind wir erheblich gewachsen.

Bhupinder Singh, © Vishal Bhanushali

Bhupinder Singh ist seit 2007 bei der Messe Muenchen India. Er trat dem Unternehmen als Senior Project Manager bei.

Foto: Vishal Bhanushali

MM | Haben „Make in India“ und „Digital India“ von Premierminister Narendra Modi sowie andere Wirtschaftsinitiativen ihren Teil dazu beigetragen?

Singh | Ja, das spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, ausländischen Investoren dabei zu helfen, den Markt kennenzulernen und mit seiner Infrastruktur und anderen Herausforderungen zurechtzukommen. Herr Modi konzentriert sich auf 25 Sektoren, die angekurbelt werden sollen, und wir sind in 14 davon aktiv. Aber es gibt auch andere Faktoren wie den steigenden Konsumbedarf einer wachsenden Mittelschicht in Indien und die Tatsache, dass Indien weltweit führende Branchen wie Pharma und IT hervorbringt.

MM | Wie entwickelt ist der Messesektor in Indien?

Singh | Es ist ein sich schnell entwickelnder und folglich sehr unübersichtlicher Sektor. Auch heute muss ich meinen Freunden noch erklären, worum es bei meiner Arbeit eigentlich geht. Aber in den letzten 15 Jahren haben wir große Fortschritte gemacht.

In einem solchen Markt können Sie nur mit einer „Can-do“-Mentalität bestehen Bhupinder Singh

MM | Es handelt sich also um eine Zukunftsbranche?

Singh | Ja, und genau das ist das Aufregende daran. Wo Chaos ist, gibt es Möglichkeiten. Wir beobachten ein starkes Unternehmertum: Messeveranstalter, die ihr Geschäft skalieren, zahlreiche Start-ups – darunter einige richtig gute –, und die Branche stimuliert zudem lokale benachbarte Wirtschaftszweige. All dies führt zu einem sich schnell wandelnden Markt. In einem solchen Markt können Sie nur mit einer „Can-do“-Mentalität bestehen, da Sie mit den schnelllebigen Trends Schritt halten müssen.

MM | Welche Märkte sind besonders erfolgreich?

Singh | 2018 hat Bauma Conexpo India mit 700 Ausstellern und fast 40.000 Besuchern einen neuen Rekord aufgestellt, weil die Regierung im Rahmen von „Make in India“ massiv in die Infrastruktur investiert. Alle großen globalen Bauindustrie-Unternehmen profitieren davon. „Digital India“ zieht massive Investitionen von Mobiltelefon-Herstellern an. Im letzten Jahr hat Samsung beispielsweise seine größte Fabrik in Delhi eröffnet. Und Electronica India hat sich zur größten Elektronik-Messe des Landes entwickelt. Die Getränketechnologie boomt aufgrund einer wachsenden Nachfrage von Jugendlichen der indischen Mittelschicht. Unsere Messe für Analyseinstrumente für die Pharmabranche, Analytica Anacon India & India Lab Expo, bekommt ebenfalls Auftrieb, da Indien im Medikamentensektor zu den weltweiten Marktführern zählt. Daneben gehören Keramik, Laserherstellung, Abwasserwirtschaft und erneuerbare Energien zu den Wachstumsmärkten.

Start-ups sind die Kunden von morgen

MM | Und welche Märkte werden zukünftig Wachstum verzeichnen?

Singh | Pharma und Chemie sowie Messen rund um die Umwelt werden sehr stark wachsen. Aber der unangefochtene Spitzenreiter ist natürlich die Automobilbranche. Unsere Region ist aktuell das größte Drehkreuz für die Autoindustrie. Darüber hinaus beobachten wir die Finanzdienstleistungsbranche sehr genau, beispielsweise Fintech und den boomenden Start-up-Sektor. Start-ups sind zukünftige Kunden, deshalb bieten wir auf unseren Messen spezielle Bereiche für Start-ups zu stark vergünstigten Preisen an. Diese Bereiche wollen wir in Zukunft weiter ausbauen. Unsere Messen sind also strategisch ganz genau ausgerichtet.

MM | Was ist das Geheimnis Ihres Erfolgs?

Singh | Wir sind ein extrem agiles Unternehmen und folgen dem Markt überallhin. Dies tun wir, indem wir unsere Augen und Ohren stets offen halten, das ist besser als jede Marktforschung. Wir denken langfristig und investieren in Wissen, Kunden und Branchen, die vielleicht nicht sofort, dafür aber in der Zukunft Rendite bringen. Und natürlich steht bei uns der Kunde im Mittelpunkt.

Bhupinder Singh, © Vishal Bhanushali

Auf den Standpunkt kommt es an: Während andere nur Chaos auf dem indischen Markt sehen, sieht Bhupinder Singh seine vielen Möglichkeiten.

Foto: Vishal Bhanushali

MM | Wie genau halten Sie sich auf dem Laufenden?

Singh | Wir arbeiten eng mit Branchenvertretern, Wissenschaftlern, Regierungsbehörden, Exporteuren, Forschungsinstituten und anderen Akteuren in Indien zusammen. Sie stellen einen sehr wichtigen Bestandteil unseres Speaker Panel für unsere zentralen Käufergruppen dar. Außerdem bilden sie Thinktanks innerhalb unserer Messe-Beratungsgremien und stellen uns Insiderwissen zu Branchentrends bereit. Darüber hinaus holen wir Feedback von Besuchern ein.

MM | Wie wichtig sind Förderprogramme in Indien?

Singh | Sehr wichtig! Indien ist ein komplexer Markt. Kulturelle Unterschiede können für den Erfolg oder Misserfolg einer Unternehmung entscheidend sein. Daher besuchen viele ausländische Firmen unsere Foren für Käufer und Verkäufer, um einen Partner in Indien zu finden, der ihnen dabei hilft, Geschäftsmodelle zu entwickeln, die vor Ort funktionieren. Zudem sind wir die Einzigen in der Branche, die B2G-Foren anbieten, bei denen Regierungsvertreter aus den relevanten Ministerien rechtliche Rahmenbedingungen oder steuerrechtliche und politische Probleme thematisieren und Fragen der Unternehmen direkt beantworten.

Bei allem, was wir tun, stehen immer die Menschen im Mittelpunkt Bhupinder Singh

MM | Dieser Markt ist also gerade ganz schön in Bewegung.

Singh | Ja, und das kann auch zu einem Problem werden. Insbesondere angesichts der vielen unterschiedlichen Rollen. Aber ich glaube, wir alle leben in einer Welt, in der Disruption dazugehört, und in der heutigen Zeit benötigt man einfach eine gewisse Macher-Mentalität, so wie unser Team sie hat.

MM | Welche Themen bereiten Ihnen ganz konkret Sorgen?

Singh | Zum einen die Frage, wie wir unsere bestehenden Messen in die neuen Märkte bringen können, zum anderen die Konkurrenz durch lokale Start-ups. Vor drei Jahren haben wir eine neue Messe ins Leben gerufen (India Lab Expo), und direkt danach haben lokale Akteure drei weitere Messen zu demselben Thema auf den Weg gebracht. Wir haben drei Jahre harter Arbeit gebraucht, um uns in diesem Bereich als größte Messe zu etablieren. Herausforderungen wie diese halten einen ganz schön auf Trab.

Wir feiern jeden Erfolg, egal, wie klein oder groß er ist Bhupinder Singh

MM | Lassen Sie uns über das Team sprechen. Was ist die DNA von Messe Muenchen India?

Singh | Bei allem, was wir tun, stehen immer die Menschen im Mittelpunkt. Wir investieren kontinuierlich in das Wachstum und die Entwicklung unserer Mitarbeiter. Unsere Arbeitskultur fördert eine offene und dynamische Kommunikation – eine absolut freie Umgebung. Ich bin ein großer Fan davon, die Mitarbeiter ihre Batterien außerhalb des Büros aufladen zu lassen, denn Büros können echte Kreativitätskiller sein. Und nicht zuletzt feiern wir jeden Erfolg, egal, wie klein oder groß er ist. Sie wissen ja, wie beliebt Cricket und Bollywood in Indien sind. Wir feiern unsere Erfolge vor allem mit Cricket-Turnieren für die Mitarbeiter. Ich glaube, das ist eine fantastische Art, sie zu feiern.