Pressemitteilung : Digitale Formate und Präsenzmessen im Ausland: Erfolgreicher Messestart nach Corona-Lockdown

  • Digitale Veranstaltungen richtungsweisend für zukünftiges Messegeschäft
  • Präsenzmessen ab 1. September wieder erlaubt
  • Auslandsmessen bereits wieder erfolgreich gestartet

Die Messe München blickt auf einen erfolgreichen Monat zurück: Im Juli ging es mit den neuen digitalen bzw. hybriden Plattformen, Let's talk by automatica, LOPEC impulse und der IFAT impact, an den Start. In China fanden, unter Einhaltung fundierter Schutz- und Hygienemaßnahmen, wieder physische Veranstaltungen erfolgreich statt. Mit einer progressiven Kombination aus digitalen Mehrwerten und physischem Treffen wird die Messe München auch künftig ihr Messegeschäft fortsetzen.

Die Messe München stieg im Juli erfolgreich ins Messegeschäft ein und erlebte damit ein gelungenes Comeback: Den Grundstein legte sie dabei mit dem Pionier ISPO Re.Start Days. Aus rund 50 Ländern loggten sich die Teilnehmer ein und nutzten die Möglichkeit, sich beim größten Sportbranchenevent des Sommers miteinander zu vernetzen. Um weiterhin als Innovationstreiber für gedruckte Elektronik voranzugehen, ergänzt das Format LOPEC impulse mit Web Seminaren, inklusive regelmäßiger Expertenrunden und Präsentationen, die bestehenden Angebote aus Fachmesse und Kongress der LOPEC.

Auch die automatica baute ihre Digitalpräsenz im Juli weiter aus. Im Rahmen des virtuellen Formats Let's talk by automatica beleuchteten Experten, Anbieter und Anwender in regelmäßig stattfindenden Webinaren aktuelle Fragestellungen und Trends rund um Robotik und Automation. Und mit dem Format IFAT impact bot die IFAT ebenfalls im Juli eine Wissensplattform an, die den fachlichen Austausch der internationalen Umweltbranche weiter vorantreibt.

„Unsere neuen Formate sind richtungsweisend für das zukünftige Messegeschäft. Dennoch bleibt auch der persönliche Austausch wichtig, um Impulse für die Wirtschaft zu setzen. Deshalb ist mein Credo: Nicht nur digital, nicht nur persönlich, die Lösung sind intelligente Hybridplattformen“, ordnet Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, die aktuelle Transformation im Messegeschäft ein.

Auslandsmessen bereits wieder erfolgreich gestartet

So war auch der Austausch und das Geschäft auf den Präsenzmessen in China im Juli erfolgreich: In der Volksrepublik fanden vier Veranstaltungen in Shanghai mit strengen Schutz- und Hygieneauflagen statt. Die electronica China, productronica China, LASER World of PHOTONICS CHINA und ISPO Shanghai verzeichneten jeweils hohe Besucherzahlen. Allein zur electronica CHINA kamen über 80.000 Besucher. Die ISPO Shanghai hatte sogar einen Besucherzuwachs von 14 Prozent und konnte diesen Trend das dritte Jahr in Folge halten.

Ausblick

Die Bayerische Staatsregierung hatte am 27. Mai entschieden, dass Messen vom 1. September an wieder stattfinden können. Die Messe München wird den Auftakt mit einem EXPO REAL Hybrid Summit vom 14. und 15. Oktober 2020 machen. Das Treffen der Immobilienbranche im Internationalen Congress Center München (ICM) wird um digitale Plattformen ergänzt. Die Reichweite wird dadurch verlängert, insbesondere für Rezipienten der Länder, in denen Reiserestriktionen bestehen.

Die weiteren Präsenzmessen, die streng nach den Kriterien des Schutz- und Hygienekonzepts, das von der Bayerischen Staatsregierung verabschiedet wurde, in München stattfinden werden, sind die analytica (19. – 22. Oktober 2020), die electronica (10. – 13. November 2020) und die automatica (8. – 11. Dezember 2020).

Die nächsten digitalen Formate im September:

LOPEC impulse – Web Seminar 10. September 2020
IFAT Digital Business Summit 8. – 10. September 2020
ceramitec conference Live Event 16. – 17. September 2020

Pressekontakte

Aleksandra Solda-Zaccaro

Aleksandra Solda-Zaccaro

Chief Marketing & Communications Officer (CMCO)

Messe München GmbH
Messegelände
81823 München
+49 89 949-20730
+49 89 949-20719