Pressemitteilung: Klaus Dittrich verlässt nach mehr als 20 Jahren die Messe München

  • Klaus Dittrich verlässt die Messe München nach 20 Jahren, davon zwölf als Vorsitzender der Geschäftsführung
  • Messegelände in München vollendet – Internationalisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit maßgeblich geprägt
  • Dr. Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel bilden ab 1. Juli 2022 eine CEO-Doppelspitze

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, scheidet planmäßig zum 30. Juni 2022 aus dem Unternehmen aus. In seinen zwölf Jahren an der Unternehmensspitze hat er die Messe München unter die weltweit erfolgreichsten Messeunternehmen geführt und dabei ihre internationale, digitale und nachhaltige Ausrichtung maßgeblich geprägt. Wie bereits im November letzten Jahres entschieden, wird das Unternehmen ab 1. Juli 2022 von Dr. Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel als gleichberechtigte Geschäftsführer in einer CEO-Doppelspitze geleitet.

Nach mehr als 20-jähriger Tätigkeit tritt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe München, Klaus Dittrich (67), zum 30. Juni 2022 in den Ruhestand ein. Dittrich war seit 2002 Mitglied der Geschäftsführung, mit Jahresbeginn 2010 wurde er zum Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen. „Klaus Dittrich hat die Messe München zu einer der besten und wirtschaftlich erfolgreichsten Messegesellschaften der Welt gemacht. Mit Innovationskraft, konsequenter Zielorientierung und mutigen Entscheidungen hat er das Unternehmen auch durch die schwierigste Zeit seit dessen Bestehen geführt. Die Messe München hat der Pandemie getrotzt, gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein gezeigt und ist nun wieder auf Erfolgsspur. Dafür gebührt ihm der große Dank der Gesellschafter“, betont Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger als Vorsitzender des Aufsichtsrats und der Gesellschafterversammlung.

„Mit Herrn Dittrich verabschieden wir eine Persönlichkeit, die die Messe München in entscheidender Weise geprägt und für die Zukunft aufgestellt hat. Herr Dittrich hat den Ausbau der Messe München mit großem Erfolg vorangetrieben und München und Bayern mit einem starken Messeplatz große Dienste erwiesen, wofür ihm unser ausdrücklicher Dank gebührt,“ bekräftigt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter als stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats und der Gesellschafterversammlung.

Bayerns Finanzminister Albert Füracker, Vertreter des Freistaats in der Gesellschafterversammlung und Mitglied des Aufsichtsrats, ergänzt: „Der Name von Herrn Dittrich und die erfolgreiche Entwicklung der Messe München in den letzten beiden Jahrzehnten sind untrennbar verbunden. Er verlässt ein gut bestelltes Haus. Im Namen des Gesellschafters Freistaat Bayern spreche ich ihm meinen Dank für die erfolgreiche Tätigkeit bei einem zentralen, staatlichen Beteiligungsunternehmen aus. Dem neuen Führungsduo wünsche ich alles Gute bei der Gestaltung einer positiven Zukunft für die Messe.“

„Grundlage unseres Erfolgs war immer gutes Teamwork“, sagt Klaus Dittrich. „Ein Unternehmen über lange Jahre kontinuierlich zu immer neuen Spitzenleistungen zu führen, das geht nur Hand in Hand: mit unseren Kunden auf Aussteller- wie Besucherseite, mit all den Partnern, die das Netzwerk Messe ausmachen, mit unseren Gesellschaftern wie mit unseren Mitarbeitern. Auch dafür, dass wir nun die pandemiebedingte Krise gemeinsam gemeistert haben und gestärkt aus ihr hervor gehen können, gebührt ihnen allen mein besonderer Dank.“

Wachstum im Kerngeschäft

Unter der Ägide von Klaus Dittrich wurde das neue Messegelände in München-Riem mit der Fertigstellung der Hallen C5 und C6 sowie des Conference Center North im Jahr 2018 vollendet. Es verfügt seitdem über 18 Hallen mit 200.000 m² Ausstellungsfläche und 414.000 m² Freifläche. Damit stehen der bauma, der flächenmäßig größten Messe der Welt, insgesamt 614.000 m² zur Verfügung. Neben der bauma avancierten nicht nur weitere von Klaus Dittrich direkt verantwortete Messen wie ISPO Munich, INHORGENTA und EXPO REAL zu unangefochtenen Leitmessen ihrer Branche. Auch das Messeportfolio wuchs stetig an. 2019 konnte die größte europäische Outdoor-Messe OutDoor von Friedrichshafen nach München geholt werden. Der jüngste und prominenteste Zugang war die IAA MOBILITY, die 2021 gemeinsam mit dem VDA erstmals mit einem innovativen Konzept am Standort München durchgeführt wurde. Die IAA MOBILITY hat als erste Plattform für die Mobilität der Zukunft die verschiedensten Verkehrsträger vom Auto über Fahrrad bis hin zu digitalen Lösungen und der Urban Air Mobility unter einem Dach zusammengeführt. Zugleich ist es mit den Open Spaces in der Münchner Innenstadt gelungen, breiten Teilen der Bevölkerung Lösungen für die Mobilität der Zukunft nahezubringen.

Mit überdurchschnittlichem Wachstum zum Global Player im Messegeschäft

Auch international ist die Messe München über die letzten zwanzig Jahre stark gewachsen und hat sich zum Global Player und einer der fünf umsatzstärksten globalen Messegesellschaften entwickelt. Zum internationalen Geschäft zählt heute ein weltweites Netzwerk aus Tochtergesellschaften in internationalen Kernmärkten sowie über 70 Auslandsvertretungen. Rund 40 Fachmessen aus den Bereichen Investitionsgüter, Technologie und Konsumgüter werden in Asien, Südamerika und im Mittleren Osten veranstaltet. Insbesondere der Wachstumsmarkt China wurde unter der Ägide von Klaus Dittrich stark ausgebaut und ist nach München der zweitgrößte Standort der Messe München. Für dieses Engagement wurde Klaus Dittrich im Februar 2016 von der Shanghaier Stadtregierung zum „Advisor of Exhibition and Convention Industry in Shanghai“ ernannt.

Smarter Mix aus Präsenzveranstaltungen und digitalen Produkten

Die digitale Transformation begriff Klaus Dittrich immer als Chance, Menschen noch besser miteinander zu vernetzen – selbst wenn die persönliche Begegnung an sich durch nichts zu ersetzen ist. Ob Augmented oder Virtual Reality, Connect-Apps, digitale Storytelling-Formate, Open Innovation oder 365-Tage-Plattformen: Die Grundlagen sind gelegt und die digitale Reise geht weiter. Denn die Messe der Zukunft verbindet für Klaus Dittrich das Beste aus beiden Welten, ist ein smarter Mix aus Präsenzveranstaltung und digitalen Angeboten.

Klimaneutrale Messe ist keine Utopie

Schließlich hat Klaus Dittrich mit der Aufnahme von Nachhaltigkeitszielen in die Unternehmensstrategie auch die Weichen für eine klimaneutrale Messe gestellt. Bis 2030 soll die Messe München klimaneutral sein. Bis dahin werden in zahlreichen Projekten zum Umwelt- und Klimaschutz u.a. Nachhaltigkeit messbar gemacht, Abfall vermieden und Ressourcen-Kreisläufe geschlossen, Mobilitätsangebote intern und extern CO2-arm gestaltet sowie CO2-Kompensationsmöglichkeiten für Kunden etabliert – wie zuletzt beim hervorragend angenommenen Go-Green-Ticket für die Umwelttechnikmesse IFAT Munich.

Ab 1. Juli 2022 leitet eine CEO-Doppelspitze die Messe München

Mit Wirkung zum 1. Juli 2022 werden Dr. Reinhard Pfeiffer (59) und Stefan Rummel (45) die Geschäfte der Messe München als alleinige und gleichberechtigte Geschäftsführer leiten. Reinhard Pfeiffer gehört seit 2008 der Geschäftsführung der Messe München an, seit 2014 in der Funktion als Stellvertretender Vorsitzender. Stefan Rummel ist seit 2010 bei der Messe München in leitender Funktion tätig und seit 2015 Mitglied der Geschäftsführung. Beide Geschäftsführer verantworten bereits jetzt wesentliche Teile des Portfolios der Messe München.

Oberbürgermeister Dieter Reiter erklärt: „Mit Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel an der Spitze ist die Messe München bestens aufgestellt, um die Erfolgsgeschichte fortzusetzen und zugleich auch neue Akzente zu setzen.“

„Messegeschäft ist Zukunftsgeschäft – wir wünschen der neuen CEO-Doppelspitze weiterhin eine glückliche Hand und freuen uns auf eine Fortsetzung der bisherigen Zusammenarbeit“, so Aiwanger und Reiter.

Downloads

PDF-Download (PDF, 0,35 MB)
Zurück zur Übersicht

Pressekontakte

Dr. Holger Feist
Chief Strategy Officer und Unternehmenssprecher
Am Messesee 2
81829
München
+49 89 949-20030
presse@messe-muenchen.de
/de/technisches/vcards/vcard-94721.vcf
Ihr Browser ist leider veraltet

Ihr Webbrowser ist leider veraltet. Er kann die hier vorgesehenen Informationen nicht korrekt darstellen da er nicht kompatibel mit aktuellen Webstandards ist.